top of page
Suche
  • canis-minor-art

Rezension | The way we melt | Nena Tramountani



KLAPPENTEXT

Darcy & Nicolas


»Für mich hat sich nichts verändert. Gar nichts, Darcy.«

»Das tut mir leid für dich. Für mich hat sich nämlich alles verändert.«


Ihre Gefühle hält Darcy seit Jahren unter Verschluss. Niemand weiß, wie hart das letzte Jahr für die junge Köchin im Sternerestaurant Prisma war. Wie weh es tat, als Nicolas, der älteste Sohn der Restaurantbesitzer, seine Heimat Goldbridge auf der Suche nach Freiheit verließ. Wie besonders ihre Verbindung war. Als Nic auf einmal wiederauftaucht und ganz selbstverständlich ein Foodstyling-Projekt initiiert, kann Darcy ihre Wut kaum im Zaum halten. Da sie für ihre kreative Ader bekannt ist, fällt ausgerechnet ihr die Aufgabe zu, die feinen Gerichte für Nics Fotos in Szene zu setzen. Mit Genugtuung bemerkt sie, dass er ohne sie aufgeschmissen ist – aber auch, wie hervorragend sie sich immer noch ergänzen. Darcy fühlt sich nicht nur von Nic verraten, der sie im Stich ließ – sondern auch von ihren Gefühlen, die plötzlich in ungeahnter Intensität aufflammen …



MEINUNG

»The way we melt« ist der dritte und finale Teil der »Hungry Hearts« Reihe von Nena Tramountani.


Wer die ersten beiden Bände bereits gelesen hat, der weiß, dass Nena in der Reihe extrem sensible Themen anspricht. Und gerade hier im letzten Band finde ich die Triggerwarnung sehr wichtig. Also wer auf die ein oder andere Thematik sensibel reagiert, sollte da auf jeden Fall einen Blick auf die Warnung riskieren.


Sowohl die Protagonistin Darcy als auch den Protagonisten Nicholas kennen wir bereits aus den beiden vorherigen Bänden. Während man als Leser von Darcy schon einiges gelesen hat und sie somit schon einen Platz in meinem Herzen hatte, war es nun an Nic, sich seinen zu sichern. Das Bild, das man bisher von ihm vermittelt bekam, war nicht das allerbeste. Aber im großen Finale hat er es schnell geschafft, mich zu überzeugen. Schnell stellt man fest, dass Darcy noch immer unfassbar wütend auf Nic ist. Allgemein waben hier so viele Emotionen durch den Raum, dass man einfach nicht drum herum kommt, sie auch zu empfinden.


Die Geschichte springt immer wieder kurz von der Gegenwart in die Vergangenheit, was ich immer gut finde, um die Protagonisten besser verstehen und ihr Handeln in manchen Situationen nachvollziehen zu können. Dennoch hätte ich mir etwas mehr Informationen zu "früher" oder diese zu anderer Zeit gewünscht. In manchen Momenten konnte ich Darcy nicht immer verstehen, weil mir Input aus der Vergangenheit gefehlt hat. Das wurde dann zwar im Laufe des Buches immer wieder aufgelöst, aber in vorigen Momenten war ich hier und da kurz verwirrt. Für den Drama-Faktor war das wohl aber wichtig.


Das ganze Setting ist für mich sehr besonders gewesen. Die Kombination aus dem wilden Trubel eines geschäftigen Restaurants und dem Kleinstadtfeeling in Goldbridge haben genau meinen Geschmack getroffen.


Das Faszinierende an der gesamten Reihe ist abschließend betrachtet, dass mit der Reihe die Geschichte der gesamten Familie erzählt wurde, obwohl sie gar nicht im Vordergrund stand. Eigentlich erzählen die Bände die Geschichte von Victoria, Echo und Darcy und doch landen wir immer wieder im Prisma und der Familie von Julian, Alexis und Nicholas.



FAZIT

Ein rundum gelungenes Finale mit viel Emotionen.


Titel: The way we melt

Autor*in: Nena Tramountani

Verlag: Penguin Verlag

Seiten: 448

Preis: 13,00€


4,5 von 5 Sternen


Danke ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rezension | Hot Kisses for Christmas | Grace C. Node

KLAPPENTEXT Den Rausschmiss aus der Elitetruppe der New Yorker Polizei hat sich Ethan selbst zuzuschreiben. Das Schlimmste dran ist jedoch, zum Jahresende in ein Kleinstadtnest mitten im Nirgendwo abg

bottom of page