top of page
Suche
  • canis-minor-art

Rezension | The things we leave unfinished | Rebecca Yarros




KLAPPENTEXT

Georgia Stanton steht am Tiefpunkt ihres Lebens. Nach einer schmerzhaften Scheidung kehrt sie in ihre Heimat Colorado zurück, um sich um den literarischen Nachlass ihrer Urgroßmutter zu kümmern. Scarlett Stanton war eine erfolgreiche Liebesromanautorin. Nur ein einziges Buch hat sie nie beendet – die Geschichte ihrer eigenen großen Liebe, die sie in den Wirren des Zweiten Weltkriegs fand und verlor. Noah Harrison befindet sich als Autor auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er bekommt von seinem Verlag die einzigartige Chance, das letzte Manuskript seines literarischen Idols zu beenden. Wäre da nicht Georgia. Georgia, die ihm auf jedem Schritt des Weges widerspricht und ohne deren Segen er kein einziges Wort schreiben darf. Und die ihn mit jedem Tag mehr fasziniert …

Auf zwei Zeitebenen erzählt dieser Roman von zwei großen Lieben – und von den Enden, die wir nicht kommen sehen...



MEINUNG

Wo soll ich hier nur anfangen...? Dieses Buch hat mir einfach so viel gegeben und auf so vielen Ebenen berührt, wie lange kein anderes mehr.


Das Buch spielt nicht nur auf zwei Zeitebenen, nein, jede davon hat auch noch ihr eigene Trope. Während der Gegenwartsteil mein geliebtes Enemies-to-Lovers Trope abdeckt, handelt es sich bei der Vergangenheit um ein absolute Familiendrama.

Gleich von Anfang an hatte ich die Connection zu Georgia greifen können. Noah dagegen war mir zwar auch sofort sympathisch, aber er war mir an manchen Stellen "zu perfekt" und manchmal wusste ich nicht, ob ich ihm trauen möchte, immerhin liebt es Rebecca die Leser auf falsche Fährten zu führen. Das hat sich allerdings schnell gelegt.


Auch die Lebensgeschichte von Scarlett, also der Großmutter von Georgia hatte mich von der ersten Sekunde. Und ich hätte mich, genau wie sie, in Jameson verliebt. Die beiden haben so viele Steine in den Weg gelegt bekommen und mussten so viele Hürden meistern, von denen wir heutzutage in unserer modernen Zeit keine Ahnung mehr haben. Und dennoch haben sie zueinander gefunden. Also wenn das nicht die Herzen der Leser erfüllt, dann weiß ich es auch nicht.


Ich habe bei der Wahl meines Jahreshighlight 2023 lustigerweise zwischen diesem Buch und ihrem anderen Pageturner »Fourth Wing« geschwankt, aber diese Geschichte hat mich emotional so mitgerissen - auch weil ich selbst Erfahrungen mit nahestehenden Menschen in der AirForce habe und somit fiel meine Wahl auf diese Geschichte.



FAZIT

Jahreshighlight!!



Titel: The things we leave unfinished

Autor*in: Rebecca Yarros

Herausgeber: KYSS

Seiten: 576

Preis: 16,00€


5 von 5 Sterne


Danke für das Rezensionsexemplar!

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rezension | Of Dreams and Gods | Sarah Whitefall

KLAPPENTEXT Die 17-jährige Malie ist eine Klarträumerin und kann im Schlaf tun, was sie will - sogar ihren verstorbenen Vater wiedersehen. Doch plötzlich taucht ein nervtötender Gott in ihren Träumen

Rezension | Florida Falcons - Play me hard | Kari Tenero

KLAPPENTEXT Die Welt liegt ihm zu Füßen, doch er will sie. Kayla kehrt in ihre Heimatstadt zurück, weil ihr Vater schwer erkrankt. Dort trifft sie auf Simon Tampa, Star-Footballspieler und Vater ihrer

Comments


bottom of page