top of page
Suche
  • canis-minor-art

Rezension | The Darkest Gold - Die Gefangene | Raven Kennedy



KLAPPENTEXT

Gold. Goldene Böden, goldene Wände, goldene Möbel, goldene Kleider. Im Schloss von Hohenläuten ist alles aus Gold.


Selbst ich.

Ich bin das lebende Symbol der Macht von König Midas. Die Macht, alles in Gold zu verwandeln, was er berührt. Für Außenstehende bin ich nur seine goldene Hure, aber für Midas bin ich mehr. Ich war schon bei ihm, bevor er König wurde. Ich war bei ihm, als wir nur einander hatten. Er hat mir damals versprochen, dass er für meine Sicherheit sorgen würde. Und das hat er getan. Obwohl ich meine Freiheit opfern musste, bin ich sicher – bis Krieg und Verrat unser goldenes Schloss erreichen. Bis mein Vertrauen in Midas erschüttert wird. Bis ich die Monster kennenlerne, vor denen er mich schützen sollte …



MEINUNG

Oh. Mein. Gott. Was für ein Einstieg, Leute. Ich werde da jetzt nicht genauer drauf eingehen, aber ich sag mal so: Leser meets kaltes Wasser. Wir lernen Midas, Auren und die königlichen Sättel sehr persönlich kennen, was mich direkt der Protagonistin näher gebracht hat, weil ich ihre Emotionen zumindest soweit nachvollziehen konnte, dass sie ihrem König gerne näher wäre. Midas hingegen kommt gleich als egoistischer Mistkerl rüber, was sich bei mir aber nach und nach gebessert hat. Er ist zwar ein Ar*chloch, aber er hat auch ein paar gute Züge. Die lernt man immer wieder bei Rücksprüngen in die Vergangenheit kennen.


Auren ist die Goldgeküsste, die Favoritin des König und damit seine liebste Gespielin neben seiner Königin. Die allgemeine moralische Denkweise müssen wir hier einfach mal weit weit von Bord werfen. Und am besten packt man sie auch vor Beenden des Buches nicht mehr aus. Die Wortwahl ist sehr derb und vulgär, Frauen sind nichts wert und werden dementsprechend behandelt, was auch sehr bildlich dargestellt ist. Gerade wenn man die aktuellen Geschehnisse in der deutschen Rockmusikszene betrachtet (genauer werde ich auch darauf nicht eingehen), trifft das Buch damit 1 zu 1 den gleichen Nerv. Bei Fiktion okay, bei anderem absolut nicht. Aber darum soll es jetzt hier auch nicht gehen.

Ja, der Anfang ist vielleicht etwas harte Kost und manche Passagen des ersten Drittels etwas langatmig, aber bleibt unbedingt dran, die Geschichte nimmt noch richtig an Fahrt auf und saugt einen richtig ein.


Die verschiedenen Arten von Magie, die im Laufe der Geschichte zu Tage gefördert werden, sind richtig spannend und waren auch für mich mal etwas ganz anderes. Ein König, der alles zu Gold verwandeln kann? Ein König, der alles duplizieren kann und ein König, der alles verrotten lassen kann? Ich für meinen Teil hab von so was noch nicht gelesen und das war richtig erfrischend.


Manche Passagen haben mir ein paar "ACOTAR" Vibes gegeben. Besonders die Tatsache, dass Auren auf Kommandant Riss trifft, hat mich hier und da an Rhysand erinnert. Ich bin sehr gespannt, wie es in Band 2 weitergeht. Und wir können auch sofort weiterlesen, denn die Granaten bei KYSS haben Band 1 und 2 (von 5) zeitgleich auf den Markt geworfen. Lieben wir! Besonders nach dem Cliffhanger!



FAZIT

Wenn das kein Monatshighlight wird, dann weiß ich es auch nicht.



Titel: The Darkest Gold - Die Gefangene

Autor*in: Raven Kennedy

Herausgeber: KYSS

Seiten: 400

Preis: 16,00€


5 von 5 Sterne


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rezension | Of Dreams and Gods | Sarah Whitefall

KLAPPENTEXT Die 17-jährige Malie ist eine Klarträumerin und kann im Schlaf tun, was sie will - sogar ihren verstorbenen Vater wiedersehen. Doch plötzlich taucht ein nervtötender Gott in ihren Träumen

Rezension | Florida Falcons - Play me hard | Kari Tenero

KLAPPENTEXT Die Welt liegt ihm zu Füßen, doch er will sie. Kayla kehrt in ihre Heimatstadt zurück, weil ihr Vater schwer erkrankt. Dort trifft sie auf Simon Tampa, Star-Footballspieler und Vater ihrer

Comments


bottom of page