top of page
Suche
  • canis-minor-art

Rezension | Melodie der Asche | Elya Adair




KLAPPENTEXT

Ein Magier ohne Zukunft versucht, sein Schicksal abzuwenden. Ein Fischer ohne Vergangenheit verliebt sich in einen Feldherrn, der eine Lüge lebt.

Drei untrennbar verbundene Schicksale entscheiden über die Zukunft eines kriegszerrissenen Reiches.


Inmitten des Konfliktes zwischen der Rebellion und dem grausamen Regime des Sha ist Caliyan der stärkste Magier seiner Zeit. Doch man hat ihm alles genommen. Im Versuch, seiner dunklen Bestimmung zu entfliehen, verliert er sich in Rache. 

Vaelen ist ein einfacher Fischer, der seine Vergangenheit nicht kennt. Ihn begleitet eine unbestimmte Sehnsucht, getrieben von einer geheimnisvollen Melodie in seinem Inneren, die noch lauter erklingt, als er Laudan kennenlernt. Aber Laudan ist nicht nur ein Spion der Rebellen, sondern auch der Feldherr des Sha – und damit nicht der, für den Vaelen ihn hält. 

Laudan ist sofort fasziniert von dem jungen Fischer, seinem starken Willen, der Freiheit und der Anmut, die er ausstrahlt. Doch welche Chance hat eine so zarte Liebe, wenn um sie herum ein Kampf tobt? Wenn Laudan ihm nicht sagen kann, wer er wirklich ist? Und Vaelen die Macht besitzt, den Frieden zu bringen oder alles zu zerstören, woran Laudan glaubt?



MEINUNG

Bei »Melodie der Asche« handelt es sich um den Debütroman der lieben Eyla und wer jetzt denkt, dass man hier auf vorsichtige erste Schritte in der Buchwelt trifft, der hat sich gewaltig getäuscht. Die Geschichte spart weder an blutiger Action noch an herzergreifender Liebe.


Anfangs hatte ich ein paar Probleme, mich in die Geschichte hineinzufinden, weil man wirklich mit vielen außergewöhnlichen Namen - Protagonisten und Länder/Städte konfrontiert wird, aber je weiter man in der Geschichte voranschreitet und auch die Verbindungen untereinander und zueinander erfasst, desto leichter fiel es mir und ich habe die Geschichte inhalieren können. Im Nachhinein betrachtet, wäre es für mich das perfekte Buddyread Buch gewesen, um mich mit jemanden parallel auszutauschen. Und auch wenn die Charaktere für mich anfangs schwerer zu greifen waren, muss ich jetzt, nach Beenden des Buches, einfach anerkennend nicken, weil jeder einzelne unfassbar gut ausgearbeitet ist.


Wir begleiten 3 Charaktere. Zum einen wäre es Vaelen, der als Fischer und für die Rebellion arbeitet, aber seine Erinnerungen an sein früheres Leben verloren hat. Dann wäre da noch Laudan, Sohn eines Armeeanführers. Gezwungen von seinem Vater in den Krieg zu ziehen, aber selbst verabscheut er alles daran und versucht heimlich einen Weg hinaus zu finden. Und dann hätten wir last but not least Caliyan, den Magier, der auf Rache sinnt. Durch die wechselnde Sicht in jedem Kapitel dauert es wie bereits erwähnt etwas länger, die Charaktere und ihre Infos zu fassen, aber man bekommt einen fantastischen Blick für alle drei Sichtweisen.

Elya's Schreibstil ist blumig und poetisch, aber zeitweise auch sehr intensiv. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, wie ich gebannt auf die Zeilen gestarrt und krampfhaft das Buch festgehalten habe, weil ich so in der Geschichte drin war. Ja, man schlägt sich nicht einfach so durch knapp 600 Seiten, aber Elya macht es einem mit ihren Worten schon leicht, die Anzahl zu vergessen. Und dabei spricht sie auch über wichtige Themen wie Krieg, Gesellschaftskritik, Moral und ein Für-Sich-Selbst-Einstehen.


Ich bin sehr froh, dass ich Caliyan, Laudan und Vaelen für eine Weile auf ihrer Reise begleiten durfte.



FAZIT

Ein grandioses Debüt.



Titel: Melodie der Asche

Autor*in: Elya Adair

Herausgeber: KNAUR

Seiten: 560

Preis: 17,99€


4,5 von 5 Sterne


Danke für das Rezensionsexemplar!

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page