Suche
  • canis-minor-art

Rezension | Das Reich der Vampire - A Tale of Blood and Darkness | Jay Kristoff


KLAPPENTEXT

Vor 27 Jahren ging die Sonne unter – und seitdem sind die Armeen der Vampire auf dem Vormarsch. Stück für Stück haben sie ihr ewiges Reich ausgedehnt und den Menschen den Boden streitig gemacht, bis nur noch an wenigen Orten ein unbeschwertes Leben möglich ist. Kleine Inseln des Lichts in einem Meer aus ewiger Finsternis.

Als der junge Gabriel de León sein Heimatdorf verlassen muss, führt ihn sein Weg nach San Michon, zum Orden der Silberwächter, einer heiligen Bruderschaft, die das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Bestien verteidigt. Und noch ahnt er nicht, dass er zur größten Legende des Ordens werden wird – und zur letzten Hoffnung einer sterbenden Welt.



MEINUNG

Es ist einfach unfassbar, was dieser Mann hier in seine Tasten haut.

Die Geschichte ist nichts für schwache Nerven, aber wer zu einem Jay Kristoff Roman greift, der weiß normalerweise, auf was er sich einlässt. Es wird blutig. Es wird düster. Es wird vulgär. Es wird episch.

Allein das Cover verspricht schon sehr viel Fantasy. Engel, Wölfe, Löwen, Schwerter und Blut. Muss ich mehr sagen? Allein dafür lohnt sich der Kauf bereits.


Aber worum geht es?

Wir begleiten Gabriel de León, der in Gefangenschaft sitzt und seinem Gegenüber jedes Detail seines Lebens berichten soll/muss. Dabei klärt sich die Frage danach, wer er ist, was ihm widerfahren ist und wie er zu dem wurde, der er heute ist.

Die Geschichte springt manchmal etwas in der Zeit, das war die ersten zwei, drei Mal etwas verwirrend, aber wenn man mal die ersten 100-150 Seiten durch hat, dann ist man dran gewöhnt und kann die Geschichte einfach "genießen" - wenn man eben auf blutige Kämpfe und eine faszinierende Lebensgeschichte steht.

Gabriel ist nämlich ein richtig faszinierender Charakter, der schon sehr viel erlebt hat. Vermutlich würde die knapp 1.100 Seiten nicht reichen, wenn er noch ein bisschen weiter ausholen würde.


Mich hat die Geschichte dieses Mannes - der absolut kein Heiliger ist - völlig mitgerissen. Einmal musste ich sogar mit meinen Tränen kämpfen (jeder, der das Buch gelesen hat, weiß, was ich meine). Jay Kristoff hat diese eine Szene so spannend wie auch emotional aufgebaut, um uns Leser dann zu zerstören. Aber genau das macht seinen Schreibstil so besonders und so grandios.


Natürlich gab es hier und da ein paar Szenen, die ein wenig zäher waren, aber ganz ehrlich. auf 1.100 Seiten die Spannung halten, das macht doch kein Herz mit. Meiner Meinung waren es auch genau diese Szenen, die einem Gabriel emotional viel nähergebracht haben. Ich kann es nur noch einmal sagen: Seine Geschichte ist einfach etwas ganz Besonderes!


Trotz der Länge des Buches fliegt die Geschichte an einem vorbei, wenn man mal darin versunken ist. Lieben wir! Nachdem Band 1 schon jetzt gefühlt das dickste Buch im ganzen Regal ist, kann ich mir kaum vorstellen, dass noch vier weitere zu der Reihe gehören werden, die im Jahresturnus veröffentlich werden sollen (ggf. sollte ich dafür dann ein neues Regal kaufen).



FAZIT

Ein wahrer Kristoff. Ich bin überwältigt!



Titel: Das Reich der Vampire - A Tale of Blood and Darkness

Autor*in: Jay Kristoff

Verlag: Fischer Verlag

Seiten: 1.024

Preis: 26,00€

LINK ZUM BUCH


5 von 5 Sternen


Danke an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar!



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen